Der Blendschutz an Fenstern und Arbeitsplätzen ist von höchster Relevanz.

Lesedauer 6 Minuten

Am Arbeitsplatz ist die ideale Harmonie von Tageslicht und Blendschutz für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen essenziell. Ein nicht adäquater Blendschutz an Fenstern führt nicht selten zu gesundheitlichen Problemen, insbesondere in den Bereichen des Rückens, des Kopfes und der Augen. Für den Betrieb kann ein fehlender Blendschutz an den Fenstern der jeweiligen Arbeitsstellen negative Folgen mit sich ziehen. Denn die Beschwerden, die durch einen ungeeigneten oder nicht vorhandenen Blendschutz verursacht werden, führen häufig zum Leistungsabfall, zu verminderter Konzentration oder gar zu krankheitsbedingten Arbeitsausfällen.

Für den passenden Blendschutz an Fenstern gibt es gesetzliche Richtlinien und genügend leicht realisierbare Lösungsvorschläge. Die Gesetzeslage bietet Ihnen eine breite Palette an Möglichkeiten an, den Blendschutz richtig und somit effektiv einsetzen zu können.

Welche Vorschriften und Verordnungen für Arbeitsplätze gibt es?

Allgemein regeln die Blendschutz-Gesetze alle grundlegenden Anforderungen. Bei der Vielzahl an Möglichkeiten und Angeboten können Sie den Blendschutz ganz nach Ihrem Bedarf anpassen. Die Verordnungen und Vorschriften konkretisieren für die verschiedenen Bereiche die gesetzlichen Pflichten. Es geht in erster Linie darum, einen wirkungsvollen Blendschutz zu garantieren, damit für die Arbeitnehmer am Arbeitsplatz ein besserer Gesundheitsschutz gewährleistet werden kann.

Bildschirmarbeitsplatzverordnung (BildscharbV) § 7

Die Beleuchtung am Arbeitsplatz vor dem Bildschirm muss an das Sehvermögen des Angestellten genau angepasst werden. Zudem muss die Beleuchtung der Sehaufgabe entsprechen. Es muss am Arbeitsplatz in der Bildschirmgegend eine gewisse Beleuchtungsstärke erreicht werden.

Blendschutz für Bildschirmarbeitsplätze: EU-Richtlinie 90/270

Der Arbeitgeber steht in der Pflicht, sich über den neuesten technischen Stand bezüglich der Arbeitsplatzgestaltung zu informieren. Der Chef in der Firma trägt die Verantwortung dafür, dass der Gesundheitsschutz und die Sicherheit am Arbeitsplatz eingehalten werden. Das Sehvermögen darf nicht leiden und physische sowie psychische Probleme und Belastungen bedingt durch einen mangelnden Blendschutz müssen den Anforderungen entsprechend verhindert werden. Die spezielle und die allgemeine Beleuchtung müssen laut der Richtlinie 90/270 so angeordnet bzw. dimensioniert werden, dass die Arbeitnehmer zufrieden sind. Diese Zufriedenheit bezieht sich auf den ausreichenden Kontrast zwischen Umgebung und Bildschirm sowie auf die sehkraftbedingten Bedürfnisse der Angestellten. Die Richtlinie schreibt weiter vor, dass der Arbeitgeber bei der Gestaltung der Büroräume auch Reflexe oder Spiegelungen sowie eine störende Beleuchtung tunlichst vermeiden sollte. Es darf an den Bildschirmarbeitsplätzen weder zu einer direkten Blendung noch zu einer Reflexion kommen. Die verstellbaren Lichtschutzvorrichtungen an den Fenstern sollten stets so ausgestattet sein, dass sie ihrer Funktion voll und ganz gerecht werden.

EN 29241 – ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten

Die Spiegelung und Reflexion am Bildschirm wird in den „ergonomischen Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten“ zum Thema gemacht. Hierbei wird festgelegt, dass durch eine verstellbare Blendschutzeinrichtung an den Fenstern störende Blendungen und Reflexionen vermieden werden können. Die Blendschutzvorrichtungen sollten auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der Beschäftigten abgestimmt werden. Dabei sollen die Blendschutzanlagen nur einen geringen Lichttransmissionsgrad aufweisen. Zudem sollten laut den ergonomischen Anforderungen auch hohe Lichtdichteunterschiede in Büroräumen vermieden werden.

Auch die folgenden Gesetze und Richtlinien beziehen sich direkt auf den Blendschutz am Arbeitsplatz:
• Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) § 9
• Unfallverhütungsvorschrift Arbeit an Bildschirmgeräten VBG 104 §§ 9, 16, 25
• ArbSchG
• DIN5035 „Beleuchtung mit künstlichem Licht“.

Kombination aus Sonnenschutz und Blendschutz

Kombination aus Sonnenschutz und BlendschutzIn Bürogebäuden und auch im trauten Heim ist die Energieeffizienz wichtig. Am Arbeitsplatz müssen zudem gesetzliche Vorschriften berücksichtigt werden. Sonnenschutzsysteme können in ihrer Verschiedenheit richtig kombiniert werden. Die Auswahl der Blendschutzsysteme unterliegt der Einhaltung der jeweiligen Arbeitsplatzvorschriften. Vornehmlich kommen diesbezüglich innenliegende Sonnenschutzsysteme zum Einsatz. Bei den vielen Bildschirmarbeitsplätzen stehen die Planer in puncto Blendschutz nicht selten vor einer hohen Herausforderung. Ein ausreichender Blendschutz und ein geeigneter Sonnenschutz garantieren ein gutes Arbeitsklima. Der Trick beim Kombinieren von Sonnen- und Blendschutz liegt darin, dafür zu sorgen, dass die Beschäftigten gegen Blendung und Hitze geschützt werden. Zudem muss dafür gesorgt werden, dass genug natürliches Licht in die Arbeitsräume fluten kann. Dies wirkt sich nachhaltig, kostengünstig und überaus energieeffizient auf den gesamten Betrieb aus.

Definition Blendschutz

Zur Vermeidung von Blendungen und Reflexionen dient der Blendschutz. Der Schutz vor Blendung gewährleistet auch, dass starke Helligkeitsunterschiede innerhalb der Arbeitsräume nicht auftreten können. Lamellenvorhänge, Raffstores und Textilien sind mögliche Blendschutzvarianten. Laut Arbeitsstättenverordnung müssen die Oberlichter und die Fenster so beschaffen sein, dass die Arbeitsplätze vor den Bildschirmen gegen einen unmittelbaren Sonneneinfall gut abgeschirmt werden können. Dennoch sollte für den Beschäftigten eine Sichtverbindung nach außen gewährleistet sein, und zwar auf Augenhöhe.

Wie stattet man das Büro am besten mit einem Blendschutz aus?

Für die meisten Unternehmer gehört das optimale Arbeitsklima zu den Hauptaufträgen. Die Effektivität, der Enthusiasmus und die Produktivität der Mitarbeiter werden durch ein angenehmes Ambiente am Arbeitsplatz deutlich gefördert. Aus diesem Grund gilt der Blendschutz bei der Büroeinrichtung als essentieller Touch.

Der Blick darf nach draußen niemals versperrt werden. Zudem sollte das Schutzmittel so eingesetzt werden können, dass es je nach den jeweiligen Bedürfnissen der Beschäftigten eingestellt werden kann. Es sollte trotz Blendschutz genügend natürliche Beleuchtung durch das Tagelicht gegeben sein. Der Blendschutz sollte den Bildschirm vor den unpraktischen Auswirkungen des Sonnenlichtes schützen. Für ein leistungsstarkes und motiviertes Arbeiten sollten die richtigen Produkte im Arbeitsumfeld zum Einsatz kommen. Hervorragende Dienste erweisen hierbei Innenjalousien, Plissees, Innenrollos, Lammellenvorhänge sowie Raffstores und Außenjalousien. Häufig können auch Senkrechtmarkisen und Faallarmmarkisen ideal eingesetzt werden.

Arbeitsplätze sind generell Lärm-, Klima- und Lichteinflüssen ausgesetzt. Das Büro mit einem bestmöglichen Blend- und Sonnenschutz auszustatten, sorgt für das Wohlbefinden der Angestellten. Enorme Helligkeitsunterschiede führen häufig zur schnellen Ermüdung, zudem können im Laufe der Zeit die ungünstigen Lichtverhältnisse am Arbeitsplatz beim Betroffenen Augenprobleme bzw. Sichtschwierigkeiten auslösen.

Fenster in verschiedene Himmelsrichtungen

Bei der Hausplanung sollten Sie die Hausausrichtung nicht unterschätzen. Der Sonneneinfall sowie die Ausrichtung des Hauses haben auf das Wohlbefinden des Menschen einen großen Einfluss. Der Schutz vor der Sonne kann mit den entsprechenden Blendschutzvarianten optimal realisiert werden.

Jene Räume, die nach Süden liegend positioniert sind, erhalten in der Übergangszeit und im Winter am meisten Sonne. Im Sommer bekommen die nach Westen liegenden Räumlichkeiten am meisten Sonnenlicht ab. Die Nordräume bleiben geografisch bedingt immer recht dunkel und kühl, die nach Osten hin liegenden Wohnbereiche bekommen vor allem morgens am meisten Licht. Bei der Gestaltung des geeigneten Blendschutzes an Fenstern ist somit stets die Himmelsrichtung von ausschlaggebender Bedeutung.

Lichtdurchlässiger und lichtundurchlässiger Blendschutz

Mit der Wahl zwischen lichtdurchlässigem und lichtundurchlässigem Blendschutz können Sie entscheiden, ob mehr oder gar kein Sonnenlicht in die bewohnten Räume eindringen kann. Ein lichtdurchlässiger Sonnenschutz bietet einen wesentlich geringeren Blendschutz, dennoch kann er je nach Lage und Position des Arbeits- bzw. Wohnraumes für Sie deutlich günstigere und somit weitaus angenehmere Auswirkungen auf Ihr Wohlbefinden und Ihre Arbeitstauglichkeit haben. Mit den geeigneten Rollläden oder Glasleistenrollos können Sie im Handumdrehen den Raum komplett verdunkeln. Mit Vorhängen oder transparenten Stoffen ist dies nicht möglich. Je nach Ausrichtung des Raumes können Sie problemlos und ganz nach Belieben die verschiedenen Blendschutzvarianten unterschiedlich nutzen.

Folgen von unzureichendem Blendschutz

Folgen von unzureichendem BlendschutzVor allem jene Personen, die mehrere Stunden täglich vor dem Bildschirm verbringen, müssen bei einem unzureichenden Blendschutz mit schwerwiegenden Folgen rechnen. Ein Risikofaktor bei einem inadäquaten Blendschutz sind Augenschmerzen. Sehbeschwerden sind auf lange Sicht gesehen gefährlich. Viele Büroangestellte klagen zudem auch über Beschwerden im Rücken- und im Kopfbereich. Verschwommene Sicht, trockene Augen, Kopfschmerzen und unregelmäßige Müdigkeitserscheinungen sind gravierende Folgeerscheinungen von einem fehlenden oder falsch angebrachten Sonnen- bzw. Blendschutz.

Kopfschmerzen können nachgewiesener Weise durch die Arbeit vor dem Bildschirm entstehen, sofern der Computerarbeitsplatz mit einem ungeeigneten Blendschutz ausgestattet ist oder dieser komplett fehlt. Begleiterscheinungen von stechenden Migräneschmerzen sind mitunter Arbeitsausfall, Konzentrationsmangel, Leistungsabfall und die Steigerung der Fehlerrate sowie ein drastisches Sinken der Motivation. Da der Mensch physisch betrachtet nicht für Arbeiten am Bildschirm geschaffen ist, müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, damit die Gesundheit und die Psyche nicht zusätzlich belastet werden.

Unergonomisch eingerichtete Arbeitsplätze und eine falsche Haltung während der Arbeitszeit am Bildschirm können durch einen unzureichenden Blendschutz den Rücken der Betroffenen arg belasten und schädigen. Bedingt durch das ständige Sitzen und durch die Zwangshaltungen des Rückens können chronische Wirbelsäulenerkrankungen hervorgerufen werden. Hierbei kommt es häufig auch zur Behinderung der Blutzirkulation, Atmung sowie Verdauung. Folgeerscheinungen eines fehlenden Blendschutzes sind Durchblutungsstörungen der Gelenke und des gesamten Körpers. Zudem leiden Beschäftigte nicht selten an Müdigkeitserscheinungen und an Kopf-, Schulter-, Nacken- und Rückenschmerzen. Ein optimaler Blendschutz ist deshalb notwendig, damit das Licht nicht blendet. Ansonsten könnten sich mit der Zeit der Kopf, die Schulter und die Augen verkrampfen. Der Sonnen- bzw. Blendschutz kann problemlos in das Büroinventar integriert werden. So unauffällig der Schutz vor direktem Sonnenstrahleneinfall auch erscheinen mag, der Effekt ist riesengroß!

Was ist Sonnenstrahlung?

Für das Leben auf dem blauen Planeten ist die Sonne von fundamentaler Bedeutung. Die Strahlungsenergie treibt viele wichtige Prozesse auf der Erde an, so auch das Leben selbst und das Klima. Die Sonne ist eine natürliche Quelle der optischen als auch der elektromagnetischen Strahlung. Unter dem Begriff der optischen Strahlung werden sowohl das sichtbare Licht als auch die in der Strahlung enthaltene Infrarotstrahlung und die ultraviolette Strahlung zusammengefasst.

Die UV-Belastung durch die Sonne kann unter Umständen auch so hoch sein, dass Menschen und Ökosysteme negativ beeinflusst werden. Der Blendschutz schützt vor direkt einfallender Lichtstrahlung. Auch bei Kraftfahrzeugen gibt es beispielsweise einen beweglichen Blendschutz, sodass der Lenker vor dem Blendeffekt direkter Sonnenstrahlung geschützt wird.

Beitrag teilen: