Sichere Flucht dank Sonnenschutz! - Wie sich Notraffstores für den zweiten Rettungsweg eignen

Hier kommen nun die sogenannten "Zweiten Rettungswege" zum Einsatz, die eine Flucht über Balkone, Fenster oder Feuertreppen ermöglichen sollen. Jedoch gestaltet sich gerade ein montierter Sonnenschutz an diese Art von Fenstern als ein massives Hindernis, was die Rettung oft erschwert oder gar unmöglich macht. Doch um diesen Umstand zu korrigieren und so auch mit einem Verschattungssystem eine sichere und schnelle Flucht zu gewährleisten, hat beispielsweise die Firma "Flexalum" einen Notraffstore entwickelt, der neben der handelsüblichen Sonnenschutzfunktion auch im Notfall schnell eine Rettungsmöglichkeit bietet.
Dieser Raffstore wird ohne Handhebel oder Motor montiert und entspricht damit auch den amtlichen Vorgaben für den zweiten Rettungsweg, die nicht verbindlich vorschreiben, dass ein Sonnenschutzsystem automatisch einfahren muss. Die Vorteile liegen auf der Hand: kostengünstige, leichte Montage und geringe Instandhaltungsarbeiten. Vom äußeren unterscheidet sich der Notraffstore kaum von normalen Versionen, jedoch mit dem Unterschied einer manuell verschiebbaren Unterschienenkonstruktion, die durch ein leichtes Eindrehen beliebig festgestellt werden kann. Ein Exzenterbolzen sorgt dabei für die sichere Arretierung. Als visueller Hinweis für Rettungskräfte ist die Unterschiene mit einem großen Aufkleber in Signalrot versehen, auf welchem auch die richtige Anwendung detailliert beschrieben wird. Dieses Verschattungssystem ist von einer Breite bis zu 2500 mm und einer Höhe von bis zu 4000 mm erhältlich. Die verklemmbare Unterschiene hingegen ist auf Lamellen bei einer Breite von 60 bis 80 mm ausgelegt und in den Formen flach oder gebördelt verfügbar.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.